26. Oktober 2016

Icarus Schwebetest am 20.10.2016

Am 20.10.2016 fand in der Therme Bodensee in Konstanz der Schwebetest der ICARUS-Antenne statt, die im Juni 2017 zur ISS soll.
ICARUS-Botschafterin Isabelle hat darüber einen Bericht verfasst


click here for the ENGLISH VERSION of Isabelles report

Schwebetest der ICARUS-Antenne

Am Donnerstag, den 20.10.2016 fand ab 20.00 Uhr in der Traglufthalle der Konstanzer Therme ein Test der ICARUS-Antenne statt. Diese wird im Sommer 2017 zur ISS befördert und dort montiert. Ziel dieser Mission ist die Aufzeichnung der Signale von bereits befestigten Sendern kleiner Tiere, wie z.B. Vögel, und Weiterleitung an ein Kontrollzentrum zur Datenauswertung.

Anwesend waren neben Martin Wikelski, Direkter der Abteilung Tierwanderungen und Immunökologie des Max-Planck-Institutes für Ornothologie, auch russische und deutsche Ingenieure, Radio- und Filmteams, Mitarbeiter des Max-Planck-Institutes, 9 Kinder im Alter von etwa 12 bis 15 Jahren mit Eltern sowie weitere Interessierte.

Die Antenne wurde in einem Kombi zum Eingang der Therme gebracht und dort in einen Empfangswagen des Max-Planck-Institutes gelegt. Dort konnte ich mir zusammen mit allen Anwesenden die Antenne ansehen und Fotos machen. Nach etwa einer halben Stunde wurden wir Kinder von Babette Eid zu Martin Wikelski und einem deutschen Ingenieur gebracht. Er hat uns Kindern alle Fragen beantwortet, die wir ihm gestellt haben. Als Fragen tauchten unter anderem auf, wie schwer die Antenne ist, warum der Test im Wasser gemacht wurde, warum das Antennenmodell mit Styropor gefüllt und mit einer Aluschicht versehen worden ist u.v.m.Viele dieser Fragen wurden auch von einem Fernsehteam aufgenommen. Es war eine lange Fragerunde und unsere Fragen wurden geduldig und ausführlich beantwortet.

Nach der Fragerunde gingen alle Anwesenden in die Eingangshalle und warteten darauf, dass wir gemeinsam zum Schwebetest in die Traglufthalle gehen konnten. Während dieser Wartezeit konnten wir Fotos machen und das Radio interviewte eine Handvoll Leute.

Gegen 21.45 Uhr war es schließlich soweit: Wir durften, geführt von einem Mitarbeiter des Schwimmbades, in die Traglufthalle gehen. Die Traglufthalle ist im Sommer das Freibad der Therme, im Winter wird dieses Becken von einer Plane überdacht. Damit die Plane nicht zusammenfällt, wird diese Halle mit Luft aufgepumpt. Beim Eintreten entstand deshalb ein Druckunterschied, der sich etwas unangenehm angefühlt hat.

Nun haben wir uns alle am Beckenrand aufgestellt und auf die Antenne gewartet. Einge von uns Kindern sind zusammen mit den Ingenieuren und Martin Wikelski in Taucheranzügen oder Badesachen ins Wasser gegangen und konnten beim Ausklappen der Antenne direkt dabei sein.

Während des Wasseraufenthaltes wurden Bewegungstests vorgenommen, welche mit Videos und Fotos festgehalten wurden. Nachdem die Antenne wieder im Wasser eingeklappt wurde, konnte ich mit meinem Vater um 23.00 Uhr nach Hause fahren, während die Erwachsenen noch zu einem Umtrunk eingeladen waren.

Mir hat der Abend gut gefallen, besonders die Fragerunde war sehr interessant, vor allem als das Fernsehteam noch im Hintergrund aktiv war. Nicht so toll fand ich die Wartezeiten zwischen den Fernseh- und Radioaufnahmen. Vielen Dank dafür, dass ich dabei sein durfte!!!

Isabelle


26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

Foto: Isabell
26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

26. Oktober 2016

Zur Redakteursansicht