MaxCine
Öffentlichkeitszentrum für
Kommunikation und Austausch

Kontakt

Babette Eid
Babette Eid
Leitung MaxCine, Zentrum für Kommunikation und Austausch
Telefon: +49 162 4009363

Kontakt

MaxCine ausgezeichnet

aktuell

MaxCine zählt zu den Preisträgern des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen". Laut Jury leistet MaxCine einen herausragenden Beitrag für die Zukunft Deutschlands.

Land der Ideen

MaxCine zählt zu den Preisträgern des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen". Laut Jury leistet MaxCine einen herausragenden Beitrag für die Zukunft Deutschlands. [mehr]

Fliegen mit MaxCine

Mit unserem Projekt "Fliegen mit MaxCine" ist die ehemalige Referendarin Julia Knobelspies (Schloss Gaienhofen, Evangelische Schule am Bodensee) mit dem Seminarpreis "Preis für innovatives Lernen und Lehren“ ausgezeichnet worden. Wir gratulieren und freuen uns sehr mit ihr. Im abgebildeten Text schildert Frau Knobelspies ihre Sicht des entdeckenden Lernens oder in schlau: Förderung des Kompetenzzuwachs durch praktisches Lernen mit Lebensweltbezug.

Entdeckend lernen - Julia Knobelspies

Mit unserem Projekt "Fliegen mit MaxCine" ist die ehemalige Referendarin Julia Knobelspies (Schloss Gaienhofen, Evangelische Schule am Bodensee) mit dem Seminarpreis "Preis für innovatives Lernen und Lehren“ ausgezeichnet worden. Wir gratulieren und freuen uns sehr mit ihr. Im abgebildeten Text schildert Frau Knobelspies ihre Sicht des entdeckenden Lernens oder in schlau: Förderung des Kompetenzzuwachs durch praktisches Lernen mit Lebensweltbezug.

[mehr]

Bildergalerie Osterferien 2015

Pressespiegel

Wissenschaft im Brennpunkt

Es ist ein Storch! from Deutschlandfunk ForschungAktuell on Vimeo.

Ganz Herzlich laden wir Sie zu unserem nächsten Vortrag ein. Im jüngsten Balkanland Kosova sind die Naturschätze zahlreich, das Wissen über die Natur jedoch gering. Verschmutzung und Zerstörung werden in Kauf genommen, um die eigene Familie über die Runden zu bringen. Der Biologiestudent, der Uni Konstanz, Liridon Hoxha und sein in Kosova gebürtiger Vater haben sich entschlossen einen Beitrag zu leisten, um die wilde unberührte Natur zu erhalten und die einmalige Tier- und Pflanzenwelt zu schützen. Liridon Hoxha wird hautnah über seine Kindheitsidee, das Land seiner Großväter, das heutige Konzept KEERC und über die Erfahrungen aus den bisherigen Exkursionen berichten.Freitag, den 30. September15.30 Uhr „Kids go Science“für Kinder (Alter 7-14 Jahre)17 Uhr „Science goes Public“für Jugendliche und ErwachseneVeranstaltungsort:MaxCine, Workshoparea amMax-Planck-Institut für OrnithologieSchlossallee 1, 78315 Radolfzell-MöggingenKontakt: Infomaxcine@orn.mpg.deStichwort „Vortrag 30.9.2016“ odertelefonisch Mi. - Fr. unter 07732-150136

30. September 2016

Vortrag von Liridon Hoxha: 'Eine Kindheitsidee auf dem Weg zu einem naturkundlichen Bildungs- und Forschungszentrum in Kosova'

Ganz Herzlich laden wir Sie zu unserem nächsten Vortrag ein. Im jüngsten Balkanland Kosova sind die Naturschätze zahlreich, das Wissen über die Natur jedoch gering. Verschmutzung und Zerstörung werden in Kauf genommen, um die eigene Familie über die Runden zu bringen. Der Biologiestudent, der Uni Konstanz, Liridon Hoxha und sein in Kosova gebürtiger Vater haben sich entschlossen einen Beitrag zu leisten, um die wilde unberührte Natur zu erhalten und die einmalige Tier- und Pflanzenwelt zu schützen. Liridon Hoxha wird hautnah über seine Kindheitsidee, das Land seiner Großväter, das heutige Konzept KEERC und über die Erfahrungen aus den bisherigen Exkursionen berichten.

Freitag, den 30. September

15.30 Uhr „Kids go Science“
für Kinder (Alter 7-14 Jahre)
17 Uhr „Science goes Public“
für Jugendliche und Erwachsene

Veranstaltungsort:
MaxCine, Workshoparea am
Max-Planck-Institut für Ornithologie
Schlossallee 1, 78315 Radolfzell-Möggingen
Kontakt: Infomaxcine@orn.mpg.de
Stichwort „Vortrag 30.9.2016“ oder
telefonisch Mi. - Fr. unter 07732-150136

Möchten Sie spannende und aktuelle Forschungsarbeiten des Max-Planck-Instituts für Ornitologie in Radolfzell erleben? Das neue und aktuelle Jahresprogramm des MaxCine für 2016 ist dafür genau das Richtige! Mit unseren Veranstaltungen möchten wir die Arbeit unserer Wissenschaftler auf ganz besondere Weise einem breiten Publikum zugänglich machen. In unserem Programm finden Sie, neben den Informationen über unser Öffentlichkeitszentrum und allgemeine Führungen, auch Informationen über unsere Vortragsreihe und Workshopangebote.In unsere Vortragsreihe für Jung („Kids go Science“) und Alt („Science goes Public“) bekommen Sie einen exklusiven Einblick in aktuelle Forschungsprojekte unserer Wissenschaftler (S. 14). Können Ihre Fragen möglicherweise neue Impulse setzen? Die Ferienworkshops für Jugendliche unterschiedlicher Altersstufen bieten dieses Jahr den „Wissenschaftlern von Morgen“ die Möglichkeit faszinierende Beobachtungen zu machen und auf Entdeckungsreisen zu gehen. Egal ob Tier oder Pflanze, Kleinstlebewesen oder Fabeltier, wir wollen zusammen mit Euch viele neue Entdeckungen machen und kreative Ideen umsetzen (S. 35). MaxCine wird 2016 auch ein neues, langfristiges Projekt über die Amsel beginnen: „MaxCine, should I stay or should I go?“ (S. 46). Unser Sommercamp wird der Startschuss sein, bei dem wir Vieles über das Projekt „Amseln ohne Grenzen“ und wissenschaftliches Arbeiten lernen und erleben werden (S. 56).Also schauen Sie rein und kommen Sie vorbei. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit und auf Ihren Besuch.

MaxCine Programm 2016

Möchten Sie spannende und aktuelle Forschungsarbeiten des Max-Planck-Instituts für Ornitologie in Radolfzell erleben? Das neue und aktuelle Jahresprogramm des MaxCine für 2016 ist dafür genau das Richtige! Mit unseren Veranstaltungen möchten wir die Arbeit unserer Wissenschaftler auf ganz besondere Weise einem breiten Publikum zugänglich machen. In unserem Programm finden Sie, neben den Informationen über unser Öffentlichkeitszentrum und allgemeine Führungen, auch Informationen über unsere Vortragsreihe und Workshopangebote.
In unsere Vortragsreihe für Jung („Kids go Science“) und Alt („Science goes Public“) bekommen Sie einen exklusiven Einblick in aktuelle Forschungsprojekte unserer Wissenschaftler (S. 14). Können Ihre Fragen möglicherweise neue Impulse setzen? Die Ferienworkshops für Jugendliche unterschiedlicher Altersstufen bieten dieses Jahr den „Wissenschaftlern von Morgen“ die Möglichkeit faszinierende Beobachtungen zu machen und auf Entdeckungsreisen zu gehen. Egal ob Tier oder Pflanze, Kleinstlebewesen oder Fabeltier, wir wollen zusammen mit Euch viele neue Entdeckungen machen und kreative Ideen umsetzen (S. 35). MaxCine wird 2016 auch ein neues, langfristiges Projekt über die Amsel beginnen: „MaxCine, should I stay or should I go?“ (S. 46). Unser Sommercamp wird der Startschuss sein, bei dem wir Vieles über das Projekt „Amseln ohne Grenzen“ und wissenschaftliches Arbeiten lernen und erleben werden (S. 56).
Also schauen Sie rein und kommen Sie vorbei. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit und auf Ihren Besuch. [mehr]
„Let’s go!“, diesem Aufruf von MaxCine sind fünfzehn ausgewählte Jugendliche aus Deutschland gefolgt. Ihr Ziel: Mit Wissenschaftlern zu forschen. Ihr Antrieb: Neugierde und Forschergeist.  Das Sommercamp „LET’S GO 1“ wird der Auftakt des mehrjährigen Projekts „MAXCINE, SHOULD I STAY OR SHOULD I GO?“ sein. Die diesjährigen Camp-Teilnehmer werden in den nächsten Jahren ihr erarbeitetes Wissen an Schulklassen aus Frankreich, Polen, Russland, Finnland Niederlande und Spanien weitervermitteln, da das Projekt sich auf die genannten europäischen Länder ausweiten wird. Ein abwechslungsreiches Programm wartet auf die Jungforscher mit Workshops, Vorträgen über das ICARUS-Projekt und Diskussionsrunden, wie zum Beispiel mit dem Thema: „Die Zukunft unseres Planeten“. Sie werden viel über Amseln erfahren, einen Beringungskurs machen und es sicher genießen, zehn Tage lang ihre Ereignisse mit gleichaltrigen Wissenschaftskollegen zu teilen, über ihren eigenen Blog die Öffentlichkeit zu begeistern und gemeinsam Spaß zuhaben. Der Camp-Blog ist von Kids für Kids und unter www.maxcineletsgo.wordpress.com zu finden.

Summercamp bei MaxCine

„Let’s go!“, diesem Aufruf von MaxCine sind fünfzehn ausgewählte Jugendliche aus Deutschland gefolgt. Ihr Ziel: Mit Wissenschaftlern zu forschen. Ihr Antrieb: Neugierde und Forschergeist.

Das Sommercamp „LET’S GO 1“ wird der Auftakt des mehrjährigen Projekts „MAXCINE, SHOULD I STAY OR SHOULD I GO?“ sein. Die diesjährigen Camp-Teilnehmer werden in den nächsten Jahren ihr erarbeitetes Wissen an Schulklassen aus Frankreich, Polen, Russland, Finnland Niederlande und Spanien weitervermitteln, da das Projekt sich auf die genannten europäischen Länder ausweiten wird.
Ein abwechslungsreiches Programm wartet auf die Jungforscher mit Workshops, Vorträgen über das ICARUS-Projekt und Diskussionsrunden, wie zum Beispiel mit dem Thema: „Die Zukunft unseres Planeten“. Sie werden viel über Amseln erfahren, einen Beringungskurs machen und es sicher genießen, zehn Tage lang ihre Ereignisse mit gleichaltrigen Wissenschaftskollegen zu teilen, über ihren eigenen Blog die Öffentlichkeit zu begeistern und gemeinsam Spaß zuhaben. Der Camp-Blog ist von Kids für Kids und unter www.maxcineletsgo.wordpress.com zu finden.
Die Störche sind wieder da und wir begleiten sie mit der Animal Tracker App
Auf den Spuren von Weißstorch, Waldrapp und Co.: Verfolgen Sie mit der Animal Tracker App die Routen von Wildtieren auf der ganzen Welt fast in Echtzeit! Wo sich die Tiere auch befinden, mit der Animal Tracker App sind Sie stets dabei – dank GPS-Signalen, die winzige Sender auf dem Rücken der Tiere senden und die in der Online-Datenbank Movebank gespeichert werden. [mehr]

Die Störche sind wieder da und wir begleiten sie mit der Animal Tracker App

Auf den Spuren von Weißstorch, Waldrapp und Co.: Verfolgen Sie mit der Animal Tracker App die Routen von Wildtieren auf der ganzen Welt fast in Echtzeit! Wo sich die Tiere auch befinden, mit der Animal Tracker App sind Sie stets dabei – dank GPS-Signalen, die winzige Sender auf dem Rücken der Tiere senden und die in der Online-Datenbank Movebank gespeichert werden. [mehr]
es ist soweit, das einzigartige Science Camp „MaxCine zieht in den Süden und Du ziehst mit“ ist gestartet. Neun wagemutige Jungforscher, Babette Eid, Leiterin von MaxCine und weitere Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell, haben sich dank modernster GPS-Sendern an die Fersen von Störchen geheftet.In den kommenden zehn Tagen steht alles unter dem Motto „ab in den Süden“, denn Störche aus unserer Region sind sogenannte Westzieher, was bedeutet, dass sie durch die Schweiz und Frankreich über Spanien bis nach Südafrika fliegen.Die Jungforscher, im Alter von sieben bis vierzehn Jahren, haben viele Fragen die sie auf ihrer Forschungsreise klären wollen. Die Tage sind genau geplant: Täglich zwei besenderte Störche besuchen und wichtige wissenschaftliche Daten vom GPS-Sender herunterladen. Es wird geschaut: wie sieht der Storch aus, ist er gesund, was frisst er, wie sieht das Rastgebiet aus, wie ist die Thermik und wie lange rastet er an einem Ort.All das ist nur ein Teil des spannenden Programms, es wird täglich ein Blogg geschrieben, kreative Zeichnungen gemacht und spontan für dreizehn Personen eine Übernachtung gesucht und für die Verpflegung gesorgt. Und trotz allem wird genug Zeit sein die Badehose auszupacken und die Reise in vollen Zügen zu genießen.Gereist wir in zwei Fahrzeugen die mit allem Wichtigen ausgestattet sind. So dürfen auf keinen Fall Zelte, Ferngläser, wissenschaftliches Equipment, iPads, detaillierte Landkarten, Zeichenblöcke und ganz wichtig Genehmigungen und Vollmachten der Eltern in vier Sprachen, im Gepäck fehlen.Alle weiteren Details und spannende Reiseberichte finden Sie im täglich gepflegten Blogg unter: www.maxcineziehtindensueden.com

„MaxCine zieht in den Süden“

es ist soweit, das einzigartige Science Camp „MaxCine zieht in den Süden und Du ziehst mit“ ist gestartet. Neun wagemutige Jungforscher, Babette Eid, Leiterin von MaxCine und weitere Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell, haben sich dank modernster GPS-Sendern an die Fersen von Störchen geheftet.
In den kommenden zehn Tagen steht alles unter dem Motto „ab in den Süden“, denn Störche aus unserer Region sind sogenannte Westzieher, was bedeutet, dass sie durch die Schweiz und Frankreich über Spanien bis nach Südafrika fliegen.
Die Jungforscher, im Alter von sieben bis vierzehn Jahren, haben viele Fragen die sie auf ihrer Forschungsreise klären wollen. Die Tage sind genau geplant: Täglich zwei besenderte Störche besuchen und wichtige wissenschaftliche Daten vom GPS-Sender herunterladen. Es wird geschaut: wie sieht der Storch aus, ist er gesund, was frisst er, wie sieht das Rastgebiet aus, wie ist die Thermik und wie lange rastet er an einem Ort.
All das ist nur ein Teil des spannenden Programms, es wird täglich ein Blogg geschrieben, kreative Zeichnungen gemacht und spontan für dreizehn Personen eine Übernachtung gesucht und für die Verpflegung gesorgt. Und trotz allem wird genug Zeit sein die Badehose auszupacken und die Reise in vollen Zügen zu genießen.
Gereist wir in zwei Fahrzeugen die mit allem Wichtigen ausgestattet sind. So dürfen auf keinen Fall Zelte, Ferngläser, wissenschaftliches Equipment, iPads, detaillierte Landkarten, Zeichenblöcke und ganz wichtig Genehmigungen und Vollmachten der Eltern in vier Sprachen, im Gepäck fehlen.
Alle weiteren Details und spannende Reiseberichte finden Sie im täglich gepflegten Blogg unter: www.maxcineziehtindensueden.com
Leicht war die Entscheidung für die Jury nicht. Zehn ganz unterschiedliche Citizen Science-Projekte haben an dem Wettbewerb im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 teilgenommen. Alle beschäftigen sich mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung: von Do-it-yourself-Bausätzen zur Erfassung von Umweltdaten über Untersuchungen zur Lichtverschmutzung bis hin zu Systemen, die sich mit der Rekonstruktion verlorener Informationen befassen.

Animal Tracker Deutschlands digitales Citizen Science-Projekt 2014

Leicht war die Entscheidung für die Jury nicht. Zehn ganz unterschiedliche Citizen Science-Projekte haben an dem Wettbewerb im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 teilgenommen. Alle beschäftigen sich mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung: von Do-it-yourself-Bausätzen zur Erfassung von Umweltdaten über Untersuchungen zur Lichtverschmutzung bis hin zu Systemen, die sich mit der Rekonstruktion verlorener Informationen befassen. [mehr]
Expedition: Amsel-Tracking

Bildergalerie Fliegen mit MaxCine

Expedition: Amsel-Tracking
 
loading content