Der Windkanal in Aktion

Fliegende Rosenstare und Tauben im Windkanal

Ein Zeitlupenfilm von Christian D. Hartmann

Möchten Sie im Windkanal forschen?

Für externe Wissenschaftler besteht die Gelegenheit, in Kooperation mit dem MPI für Ornithologie Projekte im Windkanal durchzuführen.

2016 wurden die technische Ausstattung komplett erneuert sowie die Abläufe optimiert. Erhalten Sie einen Einblick in unseren Windkanal, indem Sie unsere technische Beschreibung lesen. Für Terminanfragen sowie für weitere Informationen zu den Nutzungsbedingungen senden Sie uns bitte eine E-Mail an:

Windkanal

Windkanal

Im Jahr 1999 nahm der low-speed (0 m·s−1 to 45 m·s−1) Subsonic Windkanal SWT112R nach Race Track Bauart in Seewiesen seinen Betrieb auf. Der Kanal wurde in ein bereits bestehendes Gebäude so hineingebaut, dass die Flugkammer unter der dort vorhandenen Kuppel eines Planetariums zu liegen kam.

Der Windkanal wurde speziell für aerodynamische Aspekte geplant, da es den Forschern erlaubt, fliegende Tiere aktiv in der Flugkammer zu beobachten und zu dokumentieren. In den ersten Jahren der Vogelzugforschung am Seewiesener Windkanal standen vor allem Fragen zum Stoffwechsel im Vordergrund (Herzraten, Flügelschlagfrequenzen, Wasserhaushalt, Fettstoffwechsel, etc.), aber die Einrichtung bietet zusätzliche Infrastruktur für viele andere Arten von Aktivitäten[6].

3D Modell des Windkanals<br /><span class="st">©</span> MPIO Bild vergrößern
3D Modell des Windkanals
© MPIO

Die eingebauten Schalldämpfer ermöglichen eine geräuscharme Umgebung für ein reibungsloses Arbeitsklima. Stare, Schwalben, Tauben, Grauschnäpper, Enten und Fledermäuse wurden bereits erfolgreich geschult und haben den Forschern geholfen, wichtige Daten und wertvolle Einsichten der Flugeigenschaften zu sammeln[1-5;7-13]. Durch den großen Gleichrichter und die enorme Kontraktionskammer kann in der Flugkammer ein niedrig-turbulenter Luftstrom erzeugt werden, der für präzise Messungen notwendig ist. Die Klimaanlage ermöglicht Temperatureinstellungen von +4 °C bis +45 °C. Das charakteristische am Windtunnel ist die Schleuse, welche den Windkanal mit acht separaten Volieren verbindet. Dies vereinfacht die Überführung von Versuchstieren in die Flugkammer alleine durch Rein- oder Rausrufen der geschulten Tiere.

Referenzen:

[1] Eder, H.; Fiedler, W.; Neuhäuser, M.: Lasertracking of white storks: Slotted wing tips reduce induced drag. Biologie in unserer Zeit 46, S. 106–112 (2016)

[2] Engel, S.; Klaassen, R. H. G.; Klaassen, M.; Biebach, H.: Exhaled air temperature as a function of ambient temperature in flying and resting ducks. Journal of Comparative Physiology B 176 (6), S. 527–534 (2006)

[3] Engel, S.; Biebach, H.; Visser, G. H.: Metabolic costs of avian flight in relation to flight velocity: a study in Rose Coloured Starlings (Sturnus roseus, Linnaeus). Journal of Comparative Physiology B 176 (5), S. 415-427 (2006)

[4] Engel, S.; Biebach, H.; Visser, G. H.: Water and heat balance during flight in the Rose coloured starling (Sturnus roseus, Linneus). Physiological and Biochemical Zoology 79 (4), S. 763-774 (2006)

[5] Engel, S.; Bowlin M. S.; Hedenström, A.: The role of wind-tunnel studies in integrative research on migration biology. Integrative and Comparative Biology 50 (3), S. 323–335 (2010)

[6] Hedenström, A.; Lindström, A.: Wind tunnel as a tool in bird migration research. Journal of Avian Biology 48 (1), S. 37–48 (2017)

[7] Hobson, K. A.; Yohannes, E.: Establishing elemental turnover in exercising birds using a wind tunnel: implications for stable isotope tracking of migrants. Canadian Journal of Zoology 85 (6), S. 703-708 (2007)

[8] Pennycuick, C. J.; Fast, P. L. F.; Ballerstädt, N.; Rattenborg, N. C.: The effect of an external transmitter on the drag coefficient of a bird’s body, and hence on migration range, and energy reserves after migration. Journal of Ornithology 153 (3), S. 633-644 (2012)

 [9] Schmidt-Wellenburg, C. A.; Biebach, H.; Daan, S.; Visser, G. H.: Energy expenditure and wing beat frequency in relation to body mass in free flying Barn Swallows (Hirundo rustica). Journal of Comparative Physiology B 177, S. 327-337 (2007)

[10] Schmidt-Wellenburg, C. A.; Engel, S.; Visser, G. H.: Energy expenditure during flight in relation to body mass: effects of natural increases in mass and artificial load in Rose Coloured Starlings. Journal of Comparative Physiology B 178 (6), S. 767-777 (2008)

[11] Schmieder, D. A.; Zsebők, S.; Siemers, B. M.: The tail plays a major role in the differing manoeuvrability of two sibling species of mouse-eared bats (Myotis myotis and Myotis blythii). Canadian Journal of Zoology 92 (11), S. 965-977 (2014)

[12] Voigt, C.: Nachtflug nach Nizza. forschung - Mitteilungen der DFG 41, S. 12-15 (2016)

[13] Yohannes, E.; Jochimsen, M.; Räß, M. Changes in blood stable isotopes δ13C, δ15N, plasma corticosterone and body mass in exercising birds using a wind tunnel. IBIS – International Journal of Avian Science BOU Proceeding (2011)

 
loading content