Vielfältige Fledermausfauna

Flugräume

Feldarbeit

Die Forschungsstation in Tabachka, Bulgarien

Die Siemers Bat Research Station liegt ewa 30 km südlich der Stadt Ruse an der rumänisch-bulgarischen Grenze. Während der Feldsaison beherbergt sie (Fledermaus-)forscher und Fledermäuse unter einem Dach. Sie bietet ausgezeichnete Bedingungen sowohl für Freiland- als auch Laborexperimente.

Die Siemers Bat Research Station (SBRS) in Tabachka, Bulgarien, ist die Feldstation der Forschungsgruppe Akustische und Funktionelle Ökologie und wird in Zusammenarbeit mit dem Direktorat des Rusenski Lom Naturparks betrieben. Das Ziel der Feldstation ist es, grundlegende Fragen zu Ökologie und Verhalten von Fledermäusen zu untersuchen und dabei wissenschaftliche Informationen zu liefern, die zum Naturschutz-Management der lokalen Fledermauspopulationen nötig sind. Sie befindet sich in dem nordbulgarischen Dorf Tabachka. Sie wurde 2007 von PD Dr. Björn M. Siemers als Tabachka Bat Research Station gegründet. 2014 wurde sie von der Forschungsgruppe Akustische und Funktionelle Ökologie übernommen und trägt in Erinnerung an Björn Siemers seitdem seinen Namen.

Die Landschaft von Rusenski Lom zeichnet sich durch Karstschluchten von insgesamt etwa 170 km Länge aus, durch Wald, Busch- und Steppenland, durch kleinbäuerliche Subsistenzwirtschaft in den Schluchten und großflächige Agrikulturen auf den Plateaus. Über 600 Höhlen und Felsspalten bieten natürliche Quartiere für Fledermäuse, von denen in dieser Gegend mindestens 23 Arten vorkommen.

Die Feldstation verfügt über zwei große Flugräume, in denen sich Fledermäuse frei bewegen können. In den Flugräumen simulieren wir natürliche Situationen, um das Verhalten der Tiere zu untersuchen, zum Beispiel beim Beutefang oder der zwischenartlichen Kommunikation. Mit Infrarot-empfindlichen Kameras, teilweise Hochgeschwindigkeits-fähig, und Ultraschallaufzeichnungen nehmen wir das Verhalten der Tiere auf, ohne sie zu stören. Neben den Verhaltensstudien auf der Station nutzen wir die Station auch als hervorragende Basis, um die Biologie der Tiere direkt im Freiland zu untersuchen.

Neben Mitarbeitern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie arbeiten auch regelmäßig internationale Kollegen in Tabachka, und wir freuen uns, von interessierten KollegInnen zu hören.

 
Zur Redakteursansicht
loading content