Direktor der Abteilung

Prof. Dr. Manfred Gahr
Prof. Dr. Manfred Gahr

Kontakt

Nicole Fritz
Nicole Fritz
Assistent/in des Direktors
Telefon: +49 8157 932-240
Fax: +49 8157 932-260
Raum: Seewiesen

Über uns

Die der Gesangsentwicklung und dem Gesangslernen zugrunde liegenden Mechanismen sind weitgehend unverstanden. Fest steht jedoch, dass es einen Singvogel-spezifischen genetischen Hintergrund dafür geben muss, und dass Geschlechtshormone (Androgene und Östrogene) eine wichtige Rolle spielen. Denn durch sie wird festgelegt, ob das Vocal Control System quasi "weiblich" oder "männlich" konfiguriert wird. Bei manchen Singvogelarten (z.B. Zebrafinken) wird der Gesang (die "Software") ausschließlich von Männchen vorgetragen. Für diesen auf Verhaltensebene stark ausgeprägten Sexualdimorphismus finden sich Entsprechungen auf neuronaler Ebene, also in der "Hardware". So gibt es zum Beispiel geschlechtsspezifische Unterschiede bezüglich der Verschaltung einzelner Gesangsareale. Struktur (neuronales Netzwerk) und Funktion (Gesang) können hier direkt miteinander in Beziehung gesetzt werden.

Die anatomische und funktionale Verschiedenheit des Gesangssystems von Singvögeln und die breite Datenbasis zum Singvogelverhalten machen das Gesangssystem außerordentlich attraktiv, um die genetischen Ursachen und den Umwelteinfluss auf die neuronalen Geschlechtsunterschiede zu untersuchen und die daraus resultierenden Folgen für das Sexualverhalten. Die Projekte in unserer Abteilung sind multidisziplinär und integrieren Arbeiten auf dem Gebiet von Verhalten, Endokrinologie, Neuroanatomie, Genexpression und Elektrophysiologie unter eingeschränkten, semi-natürlichen und natürlichen Bedingungen. Das Singvogel-Modell soll allgemeine Fragen zur sexuellen Differenzierung und zum Lernen bei Wirbeltieren auf molekularer, zellulärer und systemischer Ebene beantworten. Darüber hinaus erwarten wir, dass es uns im Rahmen unserer Untersuchungen gelingt, die physiologischen Kosten für das Gesangslernen und den Gesang abzubilden und schließlich Gesangslernen mit sexueller Selektion und Evolution zu verknüpfen.

 
Zur Redakteursansicht
loading content